Unser Klosterbuch-Tipp

Nikolaus Nonn

Tage im Kloster


 

 

Menschen auf der Suche nach Besinnung und Lebensorientierung wissen die Gastfreundschaft der Klöster zunehmend zu schätzen. Es spricht sich herum, dass die Atmosphäre dort Kraft schöpfen lässt für den Alltag. So gewinnt das Leben hinter Klostermauern mit seinen festen Zeiten der Ruhe und Stille an Faszination. 
Dieses Buch ist ein unentbehrlicher Begleiter für alle, die »Tage im Kloster« verbringen möchten – sei es zur Vorbereitung, sei es zur informativen und zugleich meditativen Lektüre während des Aufenthalts. Neben einer Einführung in den klösterlichen Tgesablauf sowie Informationen zum Stundengebet der Mönche finden sich darin vor allem Anregungen zur Meditation sowie Vorschläge zur Gestaltung der Tage.

Nikolaus Nonn, Matthias E. Gahr


Sieben Mal am Tag singe ich dein Lob -

Eine Einführung in das Stundengebet der Mönche

 

Umfassende Einführung für alle, die das Stundengebet mitbeten möchten.

 

Immer mehr Menschen fasziniert das Stundengebet der Mönche. Doch viele wissen nicht, warum, was und wie die Mönche darin singen und beten.

 

Diese kompakte und leicht verständliche Einführung erklärt in einfachen Worten den Ablauf der Gebetszeiten und die Gesänge der Psalmen, die im Rahmen des Stundengebetes eine besondere Bedeutung einnehmen. Zahlreiche Beispielpsalmen und Noten veranschaulichen die jeweiligen Erläuterungen zu Gebet und Gesang.

Das Gebet der Mönche zu Hause beten

 

Die Münsterschwarzacher Mönche und viele andere Benediktiner beten mehrmals täglich zu den Gebetszeiten aus dem Beneditkinischen Antiphonale. Viele Christen schließen sich heute gerne dem Gebet der Mönche an.

 

Das Benediktinische Brevier ist eine handliche Ausgabe des Benediktinischen Antiphonale, mit dem die wichtigsten Gebetszeiten an Wochentagen gebetet werden können.

 

Es sind im Benediktinischen Brevier alle Psalmen, Kurzlesungen und Hymnen von Laudes, Mittagshore, Vesper und Komplet enthalten. Allen Psalmen und Hymnen sind die Noten beigefügt, sodass ein Singen der Gebete jederzeit möglich ist.

 

Im Anschluss an den Wochenspalter findet sich für die Festzeiten eine Sektion aus den drei großen Antiphonalien, die sich über Laudes, Mittagshore und Vesper erstreckt. An den geprägten Sonn- und Werktagen versuchen die eigenen Lesungen, Responsorien und Hymnen, den Charakter der jeweiligen Zeit spürbar zu machen und auf die Hochfeste vorzubereiten. Eine besonderte Zugabe sind die O-Antiphonen der Vespern in der Adventszeit.

 

Ein besonderes Geschenk für alle, die für eine kleine Zeit im Alltag Gott ihre Aufmerksamkeit widmen möchten – sei es am Morgen, bevor der Trubel des Tages hereinbricht, in der Mittagspause, oder abends auf der Bettkante, um den Tag zu beschließen.

Monastisches Stundenbuch - Wochenpsalter

 

Das Stundengebet der Benediktiner in Kurzfassung: Neben dem Stundengebet für die einzelnen Tage sind die wichtigsten Texte für sonstige Anlässe enthalten. Geeignet besonders für die Reise und Klostergäste.

 

Singen ist Beten

 

Chorgebet und Kontemplation gehören zusammen. Inneres und äußeres Gebet bilden in der klösterlichen Tradition seit jeher eine Einheit. Die vielen Worte der Psalmen stehen nur scheinbar im Widerspruch zur Besinnung. Anselm Grün beschreibt das Chorgebet als den typisch benediktinischen Weg der Kontemplation. 

Das Singen der Psalmen öffnet in den Singenden einen Raum, in dem sie Gott erfahren. Der Autor erklärt dabei, wie die eigentümliche Form der Psalmodie, des Psalmensingens, entstanden ist und welche Bedeutung ihre verschiedenen Elemente tragen: etwa der Wechselgesang, die eigentümliche Pause zwischen den Halbversen, die monotone Schlichtheit. Das Buch endet mit sieben Ratschlägen für Besucher des Stundengebets in der Abtei.